Ausbildung

Die Ausbildung wird großteils in der eigenen Feuerwehr durchgeführt. Sie beginnt mit der Grundausbildung, wo alle Bereiche des Feuerwehrdienstes durchgenommen werden. Zusätzlich ist ein 16stündiger Erste-Hilfe-Kurs vorgesehen. Den Abschluß bildet der zweitägige Grundlehrgang der im Bezirk abgehalten wird.

Bei den laufenden Schulungen und Übungen in der Feuerwehr werden die gelernten Grundkenntnisse wiederholt und weiter vertieft. Schließlich besteht auch noch die Möglichkeit Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Linz zu besuchen.
Hier geht es zu den Übungen. Anfragen an unseren Ausbildungsleiter Brandinspektor Richard Hager stellen Sie bitte HIER


 

Geländefahrtraining

 
SAM 07921
 

Fünf Kameraden reisten am Freitag, 27. September 2014 nach Niederösterreich, um das Geländefahrtraining der Firma MAN zu absolvieren.
Am Vormittag bekamen sie viele Infos über den Antriebsstrang, die verschiedene Differenzialsperren, sowie die Automatikschaltung Tipmatic von MAN. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in Ernsthofen, ging es anschließend nach St. Valentin zum Testgelände von MAN.
 
Nach einer kurzen Einweisung am Testgelände begannen die ersten Übungen. Dabei mussten die Kraftfahrer verschiede Steigungen und mit Wasser gefüllte Senken durchfahren. Weiters konnten die Kursteilnehmer mit einem Test-LKW der Firma MAN mitfahren, um die Grenzen eines LKW`s kennenzulernen.
Nach der abschließenden Grundreinigung des TLF konnten die geschulten Einsatzkräfte ihre Heimreise antreten und den lehrreichen Tag ausklingen lassen.

 

Branddienstausbildung

 
 
 

Die Branddienstausbildung umfasst die persönliche Schutzausrüstung, die Gerätekunde, die Brand- und Löschlehre, die Gefahrenlehre, die Einsatztaktik, usw.

Dabei wird unter anderem der Umgang mit Handfeuerlöschern, die Anwendung unterschiedlicher Löschmittel, das Arbeiten in der Löschgruppe, der Aufbau der Wasserversorgung und schließlich der Löschangriff praktisch geübt. Um die Ausbildung möglichst realistisch zu gestallten wird auch mit Brandsimulatoren, brennenden Autos und einem Brandcontainer gearbeitet.

 

Atemschutzausbildung

 
 
 

Der Atemschutz ist bei allen Einsätzen bei denen Atemgifte vorkommen unverzichtbar und wird daher auch bei unterschiedlichen Übungen verwendet. Voraussetzung dafür ist aber dass die Atemschutzträger alle drei Jahre eine umfangreiche ärztliche Untersuchung bestehen und die Atemschutzausbildung in der eigenen Feuerwehr durchlaufen haben. Dabei geht es um die Handhabung und Überprüfung der Atemschutzgeräte, das richtige Vorgehen im Brandobjekt, das erkennen der Gefahren, den richtigen Einsatz der Löschmittel, die Gewöhnung an Einsatzbedingungen, usw.

Es besteht auch die Möglichkeit die Atemschutzstrecke und den Flash-Over Container der Feuerwehr Burghausen zu benutzen.

 

Technische Ausbildung

 
 
 

Die technischen Einsätze sind sehr vielfältig und ebenso die Ausbildung. Sie reicht von der Menschenrettung mit dem hydraulischen Bergegerät, über Fahrzeugbergungen mit der Seilwinde, arbeiten mit der Motorsäge, abdichten von Tanks, beseitigen von ausgelaufenen Öl, auspumpen von Kellern, bis hin zur Wespennestentfernung.Hauptaugenmerk wird aber auf die schonende Menschenrettung speziell nach Verkehrsunfällen gelegt. Dazu werden immer wieder Übungen auch in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz abgehalten. Für besonders realistische Bedingungen sogen dabei geschminkte Verletzungen.

 

Ersthelferausbildung

 
 
 

Jedes aktive Feuerwehrmitglied nimmt in der Grundausbildung an einem 16stündigen Erste-Hilfe-Kurs teil. Dieser muß spätestens alle fünf Jahre aufgefrischt werden. Darüber hinaus üben unsere Feuerwehr-Ersthelfer, die technische Personenrettung, die Versorgung von realistisch geschminkten Verletzungen und die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz. Seit kurzem sind nun die Richtlinien für den Feuerwehr Medizinischen Dienst ausgearbeitet, welche in Zukunft die Grundlage die die Feuerwehr-Ersthelfer Ausbildung darstellen.

 

Funkausbildung

 
 
 

Die Kommunikation ist bei allen Einsätzen besonders wichtig. Die Funkausbildung umfasst physikalische und technische Grundlagen, den Umgang mit verschiedene Funkgeräten, die Funkordnung, Kartenkunde, arbeiten mit Einsatzplänen und das betreiben einer Einsatzleitstelle. Auch die Suche von Vermißten fällt in diesen Bereich.

 

Höhenretterausbildung

 
 
 

Die Höhenretterausbildung umfasst die Knotenkunde, Sicherungstechniken, das Abseilen mit unterschiedlichen Hilfsmitteln, die Menschenrettung aus verschiedenen Notlagen, den Bau einer Seilbahn, usw.